Bericht und Bilder von unserem Ausflug in den NaturZoo Rheine am 08.10.17

Ja, und wieder mal alles richtig gemacht!

Die Jugendleitung hatte den richtigen Tag gewählt für unseren Ausflug in den Zoo. Auch wenn es morgens um 8:00 Uhr noch nicht so aussah, aber wetter.com sollte recht behalten. Bei der Abfahrt um 9:00 Uhr hat es noch ordentlich gefisselt, aber auf dem halben Weg zum Zoo riss die Wolkendecke auf und die Sone lugte hervor. Nach einer Stunde fahrt kamen wir am Zoo an und es war nur noch der Boden nass. Nur einige wenige Autos standen auf dem Parkplatz und lautstark wurden wir von alarmanlagen ähnlichem Geschrei begrüßt.

An der Kasse mussten wir nicht warten und ruck zuck hatte der Zoo 40 Besucher mehr. Kurz hinter dem Eingang hielt wir erst mal Ausschau, wer da so laut ruft. Ein Gibbon hoch auf einem Stamm, stellt sich heraus.

Wir zerstreute uns recht schnell, in Gruppen zu mindestens drei, in alle Richtungen und erkundeten jeden Winkel des wirklich schönen Zoos. Seit unserem letzen Besuch, vor ein paar Jahren, hat sich einiges getan.
Bis Mittags waren noch nicht so viele andere Besucher im Zoo, so dass wir sehr gut die Fütterung der Seehunde, der Pinguine und der Lippenbären nebst im gleichen Gehege wohnender Gold-Schakale mit erleben durften. Die Fütterungen wurden engagiert von den Zoo-Mitarbeitern kommentiert. Bei den Bären und den Schakalen durften wir der Pflegerin helfen und einen ganzen Eimer Äpfel ins Gehege werfen, natürlich ohne den Eimer. Den Nachtisch, Eintagsküken, haben wir dann doch der Pflegerin überlassen, nur Dustin wollte auch Küken werfen...

Nach der Hälfte unserer Besuchszeit trafen wir dann einige unserer Mittfaher im gemütlichen Zoo-Bistro wieder. Auch hier war es noch angenehm ruhig. Hier gab es keine Eintagsküken, sondern Kaffee und Kuchen, Pommes und Currywurst und verschiedenes Anderes zu durchaus moderaten Preisen.

Da sechs Stunden im Zoo aber durchaus einen lange Zeit sind, war es nicht verwunderlich, dass gegen 15:00 die Meisten unserer Mitfahren sich in der nähe des Ausgangs auf dem Spielplatz trafen. Hier wurde noch ordentlich getobt, auf der Bank in der Sonne gesessen oder auch Zoo-Venirs im Shop gekauft. Trotzdem ging auch die zweite Hälfte unseres Aufenthaltes schnell vorüber.

Um 16:00 wurde dann nach Ameland-Manier ca. vier mal durchgezählt. Keiner fehlte, eher im Gegenteil, wir waren zwei zuviel. Nanu?

Also nochmal hin und her gerechnet, ja doch es passt. Die Differenz waren unsere zwei jüngsten Mitfahrer unter drei Jahren.
Dann ging es Richtung Parkplatz und - der Bus war nicht da. Nach kurzem Blick auf die Auftragsbestätigung stellten wir fest, dass wir 16:30 angefragt hatten. Naja, etwas Puffer muss ja sein, falls noch jemand am Ausgang vermisst wird.

Die Zeit nutzen wir um festzustellen, das sechs lauffaule Menschen ihr Auto in der Buswende geparkt hatten. Wir dachte, da kommt der Bus nie durch. Wieso geht man in den Zoo, um dort bei schönem Wetter zu LAUFEN, wenn man mit dem Auto bis fast in die Tür fährt, damit man nicht so viel LAUFEN muss.

Also gingen wir dem Bus entgegen, um ihn möglichst vor dem Parkplatz abzufangen. Das hat dann nicht ganz geklappt, der Bus war doch recht pünktlich und fuhr ca. 50 Meter die Zufahrt hinein, bevor wir ihn anhalten konnten. Der Fahrer war nicht gerade begeistern, dass er nun rückwärts wieder heraus fahren musste. Die Alternative wäre gewesen, die sechs Autofahrer auszurufen. Nein, wir wollten keine Stunde warten...

Wir überzeugten den Busfahrer rückwärts zu fahren und sicherten nach allen Seiten ab. Dabei verursachten wir natürlich ein kleines Verkehrschaos, denn der Bus brauchte die ganze Breite der Zufahrt und ankommende Besucher wurden von uns gebeten in die Seitengassen zu flüchten um Platz zu machen. Nachdem wir dann auch noch die Kreuzung vor dem Parkplatz blockiert hatten, konnte der Bus dann rückwärts um die Ecke biegen. Dort stiegen wir dann unter nochmaligem Durchzählen alle ein und ab ging es nach Hause.

Glücklich und Zufrieden trafen wir um 17:20 wieder an der Overbergschule ein. Ruckzuck waren alle beaufsichtgungspflichtigen Kinder abgeholt.

Wir hatten ein wirklich schönen Tag!

Vielen Dank an die Jugendleitung für die prima Organisation und an Petrus für das tolle Wetter.

Mal sehen wo es im nächsten Jahr hin geht:
Eine Nacht im Zoo oder ein Wochenende in einer Jugendherberge auf einer Burg ???

Hier sind die Bilder vom Zoobesuch

OSc