Taekwondo

  Taekwondo

Grundgedanke des Taekwondo ist die waffenlose Selbstverteidigung durch Einsatz des eigenen Körpers. Wenn man sein Leben und seine Gesundheit am sichersten schützen und Gewalt wirkungsvoll von sich abhalten will, braucht man innere Ruhe und Konzentration. Man verliert in der Gefahr nicht den Kopf, sondern bleibt ruhig und kann angemessen reagieren.

Das Training von Taekwondo wirkt sich positiv auf die körperlichen Fähigkeiten aus

. Kraft und Ausdauer, vor allem aber Schnelligkeit und Beweglichkeit werden trainiert. Eventuell angestaute Aggressionen werden im Training durch die körperliche An

strengung sehr schnell abgebaut. Trainingserfolge stellen sich erst bei regelmäßigem Training ein. Wer nur mal “draufhauen” will, verliert sehr schnell die Lust.

Neben dem Training der körperlichen Fähigkeiten, besteht ein ganz wichtiger Teil des Taekwondo aus dem Training geistiger Fähigkeiten. Dazu gehören Geduld, Ausdauer und Willenskraft beim Training der Techniken.

Taekwondo kann von Personen jeden Geschlechts und Alters betrieben werden. Durch das Erlangen der Gürtelgrade ist gewährleistet, dass der Übende einen ständigen Erfolg erlebt.

Der Trainingseinstieg erfolgt schrittweise und beinhaltet zuerst das Erlernen einfacher Arm- und Beintechniken

 

 und deren Anwendung in Selbstverteidigungssituationen.

 

Wettkampf

Der Wettkampf (Freikampf) findet auf einem abgegrenzten Feld statt. Der Wettkampf geht über wenige Minuten, in denen die Teilnehmer versuchen müssen, mit Taekwondo-Techniken den Gegner zu treffen. Je nach getroffener Körperstelle werden Punkte vergeben, für Drehtechniken wird jeweils ein Zusatzpunkt gegeben, bei unsportlichem Verhalten können auch Strafen vergeben werden. Der Wettkampf kann jedoch auch durch ein K.O. entschieden werden.